Voller Vorfreude machten wir uns an diesem Tag mit dem Taxi auf den weg zum Cruising Port, da wir schon in der Nähe des Hafens übernachtet hatten dauerte die Fahrt keine 20 Minuten.  Dort angekommen war es für uns erst einmal sehr verwirrend, da dies unsere erste Kreuzfahrt war, mussten wir uns erst einmal durchfragen bis wir richtig durchblickten und wussten wo wir und unsere Koffer hinmüssen. Das anschließende Check-In war nichts anderes als am Flughafen. Nach dem Foto schießen für unsere Bordkarten durften wir dann auch endlich unser Schiff betreten.

Unsere Balkonkabine
Unsere Balkonkabine

Nachdem wir unser Gepäck auf der erstaunlich großen Balkonkabine verstaut hatten erkundeten wir das Schiff. Die gigantische Größe der Norwegian Getaway war unglaublich. Mit 9.963 Passagieren, 324m Länge, 40m Breite und 28 Dining Optionen sowie 22 Bars und Lounges benötigt man ein paar Tage bis man sich wirklich auf dem Schiff auskennt.

Abschied von Miami
Abschied von Miami

Kurz bevor das Schiff ablegte begaben wir uns auf Deck 16 ins „Spice H2O“ ein nur für Erwachsene zugelassener Bereich. Dort tranken wir zum Abschied von Miami einen schönen kalten Cocktail.

Der Kronleuchter umfasst drei Decks
Der Kronleuchter umfasst drei Decks
sehr windig auf dem Oberdeck
sehr windig auf dem Oberdeck

Nach 2 Seetagen bei denen uns auf der Getaway nicht langweilig wurde da es so viel zu tun gibt, Unter anderem gibt es einen Kletterpark, eine Minigolfanlage, eine Laufbahn zu Joggen sowie einen großer Wasserpark mit 5 Riesenrutschen und mehreren Whirlpools, erreichten wir die Insel St. Martin.

Hafeneinfahrt mit Frühstück auf dem Balkon
Hafeneinfahrt mit Frühstück auf dem Balkon

Diese Insel ist geteilt, und gehört zur Hälfte zu Frankreich die andere Hälfte zu den Niederlanden. Nach der Ankunft erwarteten uns am Pier schon unzählige Taxen die Rundreisen über die Inseln anboten.  Wir nahmen uns eins davon da wir ein bisschen von diesem Stück Eiland sehen wollten. St. Martin ist sehr abwechslungsreich, Strände, Küstenstraßen und Berge. Der höchste ist der Pic Paradis mit 411m.

Flugzeug über dem "Airport-Beach"
Flugzeug über dem „Airport-Beach“

Ein Highlight auf dieser Tour war ein längerer Aufenthalt an Maho Beach, der für seinen angrenzenden Flughafen berühmt ist. Flugzeuge die direkt über den Köpfen zum Landen ansetzen sieht man halt auch nicht alle Tage.

lecker Essen:-)
lecker Essen:-)

Nach dem Inselbesuch schlemmten wir noch schön auf unserem Schiff, bevor wir im Jacuzzi den Abend langsam ausklingen ließen.

Advertisements